KinderBildungsZentrum
in der Stadt Kaarst

Das Kinderparlament hat 2020 viel zu tun!

Das Kinderparlament ist sehr aktiv, wie man den untenstehenden Plakaten entnehmen kann.

Die gewählten Vertreter aus den Kitas, der Grundschule, der OGS und der Kibe haben eine lange Liste mit Themen, die sie in diesem Jahr beschäftigen.

Einmal geht es um die Nutzung des sogenannten "Bussiplatzes" (der Außensportfläche an der Lichtenvoorderstr.), dann um Bäume, die im Rahmen der Baumaßnahmen auf dem Gelände der Schule gefällt wurden, wofür sich die Kinder Ersatz wünschen.

Zum Thema Umwelt haben sich die Kinderparlamentarier dafür eingesetzt, dass verstärkt der Müll (Papier und Restmüll) in den Einrichtungen getrennt und dann auch in den entsprechenden Müllcontainer entleert wird. Hier konnte in der Grundschule bereits ein großer Erfolg verkündet werden. In den Klassenräumen gibt es einen Behälter für Papier, der vom jeweiligen Klassendienst ins Sekretariat gebracht wird. Die dort gesammelten Papierabfälle werden dann vom Hausmeister in den blauen Container entleert. OGS- und Kibe-Vertreter versuchen nun, dieses System auch für die Nachmittagsbetreuung anzugleichen. Die Möglichkeiten in den Kitas werden noch geprüft, sicher wird es auch hier eine Lösung geben. Mehr dazu demnächst hier auf der Homepage.

Neben den KBZ-internen Dingen stehen auch Themen auf der Liste, die Büttgen im Allgemeinen betreffen. Die Situation für Fußgänger am REWE-Markt in Büttgen, von den Kindern als "gefährliche Ecke" bezeichnet, war vor einigen Jahren schon mal im Kinderparlament Thema, allerdings mit Blick auf den Schulweg. Hier wurde damals der sichere und von der Stadt empfohlene Schulweg aufgezeigt und für alle Kinder sichtbar gemacht. Heute geht es eher um die grundsätzliche Situation, wie und wo man dort langgehen kann (oder eben nicht).

Auch ein allgemeineres Thema ist die Situation am Spielplatz Klarissenstraße (die Kinder nennen ihn den "Spielplatz Neubaugebiet") im Sommer. Hier gibt es leider keinen Schatten. Ideen, wie man das verändern könnte, gibt es bereits, aber ob diese sich umsetzen lassen, wollen die Kinder mit dem Eigentümer klären. Schnell war klar, ein Termin mit der Bürgermeisterin wäre hilfreich.

Auch hier haben die Kinder eine konkrete Vorstellung. Einige waren schon mal Mitglieder im Kinderparlament und haben das Rathaus in Kaarst besucht. Hier hat ihnen die Aussichtsplattform gut gefallen. Da möchten sie nochmal hin, daher möchte man die Bürgermeisterin in Kaarst aufsuchen und die Wünsche und Ideen vortragen. Laura und Lea haben im Namen des Kinderparlaments eine Email geschrieben und Frau Dr. Nienhaus um einen Termin gebeten. Am 12. März 2020 konnte der Besuch der Kinderparlamentarier bei der Bürgermeisterin stattfinden. Einen Bericht dazu findet Ihr hier.

Ein Thema haben die eifrigen Kinderparlamentarier für sich in Anspruch genommen: Pizza backen.

Hier möchte sich die Gruppe treffen, Teig ausrollen, belegen und natürlich gemeinsam Pizza essen - nur das Kinderparlament!

Lasst es Euch schmecken, Ihr habt es Euch verdient...